Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit

Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit

Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit werden schlussendlich immer belohnt. Ja, belohnt! Und somit sind wir bereits beim Business angelangt.

Gerechtigkeit – der Mühe Wert

Der Spruch des heutigen Tages:

…, dass man Unterweisung empfange, die einsichtig macht, Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit;

Ich könnte nun ellenlange Ausführungen zu den Themen Unrecht, Ungerechtigkeit und Unaufrichtigkeit machen. Jedoch lasse ich es sein und fordere dich dazu auf, dir Gedanken zu machen, wie du dich jeweils gefühlt hast, wenn du selber ungerecht oder unaufrichtig behandelt wurdest. Ein Scheissgefühl, nicht wahr?

Deshalb finde ich, ist es die Mühe immer Wert, wenn man selber mit bestmöglichem Beispiel vorangeht und Gerechtigkeit walten lässt. Eine gerechte Behandlung zeugt von Respekt der anderen Person gegenüber. Bitte handle auch unabhängig von der Rolle der anderen Person dir gegenüber immer gerecht, egal ob es nun ein Kunde, ein Lieferant oder ein Konkurrent ist. Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit sind sehr wichtig und werden immer in irgendeiner Form belohnt, allem voraus jedoch mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen, was an sich schon einen riesigen Wert besitzt und, wie man so schön sagt, unbezahlbar ist.

Rechtschaffenheit

Ich packe diese drei Begriffe mal alle in das Wort Rechtschaffenheit, da dieses Wort einen guten Bezug von der Gerechtigkeit zum Business aufbaut («Recht» und «schaffen»). Duden umschreibt das Wort Rechtschaffenheit wie folgt:

  1. ehrlich und anständig; redlich
  2. a. groß, stark, beträchtlich
    b. sehr, überaus, stark

(www.duden.de/rechtschreibung/rechtschaffen)

Ich wage mal einen Interpretationsversuch und komme auf das folgende Ergebnis:

Die Begriffe Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit sind Bestandteile des Oberbegriffs Rechtschaffenheit. Die Rechtschaffenheit beinhaltet in die Moderne übersetzt Elemente wie die Ehrlichkeit, Anständigkeit und Redlichkeit. Aus dessen Einhaltung folgt Grösse und Stärke. Oder Kurz:

Aus Rechtschaffenheit entwächst wahre Grösse.

Rechtschaffenheit als bestes Werbemittel

Man kann endlos Geld in Werbekampagnen stecken um etwas zu verkaufen, was nicht rechtschaffen ist und man erreicht trotzdem nicht das erhoffte Ergebnis – oder landet gar im Knast: siehe aktuell den Fall Lovoo (heise.de). Umgekehrt benötigt es, wenn überhaupt, nur gezielt Werbung und der Rest wird durch die Rechtschaffenheit verkauft. Und an dieser Stelle kommen die Empfehlungen als an sich bestes Werbemittel, dass man überhaupt besitzen kann, ins Spiel. Denn, empfehle ich lieber einen Lieferanten, bei dem ich weiss, das er zwar günstig ist aber er die Mitarbeiter schlecht behandelt, oder empfehle ich einen Lieferanten, der zwar teurer ist, aber mit Herzblut beim Geschäft ist und fair behandelte Mitarbeiter hat? Für mich persönlich ein klarer Fall.

Die Belohnung

Lasse Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit walten und du wirst belohnt. Der grösste Lohn jedoch besteht nicht aus den finanziellen Mitteln. Viel mehr ist es der entgegengebrachte Respekt und das Vertrauen, worüber man sich langfristig erfreuen kann. Und über das Vertrauen verkauft man wohl effektiv am meisten. Wobei, wenn man es anders betrachtet ist es ein gegenseitiges Unterstützen und kein Verkaufen im herkömmlichen Sinne. Jemand benötigt einen Service, um zu arbeiten, der andere benötigt das Geld um den Service erbringen zu können. Das Finanzielle ist so gesehen nur ein Leistungsausgleich. Somit sollte das Geld nicht überbewertet werden, da Geld an sich nur ein Mittel zum Tauschgeschäft ist, sonst aber rein gar nichts an immateriellem Wert besitzt. Geld ist einfach nur Geld, aber – ich komme jetzt nochmals darauf zurück – das Vertrauen ist unbezahlbar und wirklich wertvoll. Vertrauensvolle Beziehungen bringen alle beteiligten weiter; längerfristig.

5/5 (1)

Bitte bewerte diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.