Innovativ sein, was heisst das?

Innovation – Das Wort dieses Jahres. Heutzutage muss man innovativ sein um Erfolg zu haben, sei das als Firma oder als Arbeitnehmer. Es scheint als würde die Welt nicht mehr funktionieren ohne Innovation. Wohin immer die Blicke in einer Stadt schweifen, das Wort lässt sich überall auffinden.

Aber was steckt eigentlich dahinter?

Albert Einstein (Revolutionär der Physik) war ein Innovator, wie auch Nicolaus August Otto (Erfinder des Ottomotors), Thomas Edison (Erfinder der Glühbirne), Henry Ford (Gründer und Inhaber der Automarke Ford) und viele mehr. Innovation ist also eine Art der Erfindung. Für das einfachere Verständnis nehmen wir also das Wort Innovation und nennen es kurzerhand Erfindung. Erfinder können Forscher, Wissenschaftler, Professoren aber auch Handwerker, Tüftler, Hobbybastler, Arbeitnehmer, uvm sein. Jeder hat grundsätzlich die Möglichkeit etwas zu Erfinden, denn Erfindungen umfassen reelle Objekte bis zu geistigen Erfindungen. Ewas zu erfinden heisst: Etwas Neues kreieren.

Als Hobbybastler setzt man sich hinter seinen Werkbank und kreiert nun mal etwas Neues was es in dieser Form noch nicht gibt auf dieser Welt. Es spielt eigentlich überhaupt keine Rolle was es ist oder ob es wirklich auch sinnvoll ist, sobald etwas Neues vor einem steht ist man Erfinder. Es lässt sich also feststellen: Es gibt grosse, kleine, sinnvolle und überflüssige Erfindungen.

Zurück zum Wort Innovation

Innovation kann also vieles heissen und muss genau genommen nicht unbedingt gewinnbringend sein. Trotzdem steht das Wort Innovation natürlich eher für das moderne und gewinnbringende Erfinden. Die Innovation kann auch evolutionär gewachsen sein und muss nicht die totale Revolution auf dem Gebiet sein, kann aber. Innovation wird hauptsächlich in wirtschaftlichen Belangen verwendet und sollte einen der folgenden Punkte erfüllen:

  • Weniger Aufwand für gleichwertige oder höhere Qualität
  • Neue Maschinen welche eine Aufgabe günstiger und schneller erledigen
  • Neue Werbemethoden um mehr Kunden zu gewinnen
  • …uvm, diese Liste ist bei Weitem nicht vollständig

Wie kann man also innovativ sein?

Liest man die Stellenangebote durch ist das Wort Innovativ sehr häufig vorzufinden. Um die Anforderungen einer solchen Stelle zu erfüllen sollte man also innovativ sein – nichts einfacher als das. Das Wichtige dabei ist das Beobachten, man nennt es auch Forschen oder Augen und Ohren offen halten. Man sieht öfters rein zufällig Etwas was nicht zu passen scheint oder was einfach gesagt "auf die Nerven geht" – genau dies kann nun der Beginn einer Innovation sein. Fragen tauchen auf wie "kann man dies nicht besser machen?"

Häufig könnte man es tatsächlich besser machen. Es macht keinen Sinn alles zu verbessern, denn häufig stösst man auf einmalige Ereignisse oder Gegebenheiten. Es gibt aber auch viele Sachen bei denen es Sinn macht diese zu verbessern oder zu optimieren. Der nächste Schritt ist also die Lösungsfindung für eine definierte Situation. Sobald schlussendlich die Lösung für eine solche Problemstellung erfunden wurde war man innovativ.

Fazit

Innovativ zu sein ist nicht schwer und es macht auf jeden Fall Sinn wenn man tagtäglich die Augen offen hält um bestehendes zu verbessern und vereinfachen. Grosse Innovatoren oder Erfinder können weit kommen in dieser Welt, aber auch kleine Innovationen sind tagtäglich gefragt um das Arbeitsleben zu meistern.

In diesem Sinne wünsche ich innovative und kreative Tage…

Die genaue Definition zum Wort Innovativ kann im Wikipedia nachgeschlagen werden.

4.5/5 (6)

Bitte bewerte diesen Beitrag